Aktuelles

Der Abwasserzweckverband informiert:

 

Unterstützen Sie die Kläranlage durch sachgemäße Entsorgung Ihrer Abwässer

 

In der Verbandskläranlage kommen alle Abwässer an, die in den Kanal eingeleitet werden. Dabei können bestimmte Fremdstoffe – insbesondere die aus den häuslichen Abwässern – meist sehr aufwändige und damit kostenintensive Reinigungsverfahren verursachen.

Es kommt immer wieder zu Störungen in den Pumpwerken, da sich im Kanalnetz sogenannte „Verzopfungen“ bilden. Durch diese „Verzopfungen“ fallen Pumpen aus – die Abwässer können nicht mehr weiter befördert werden – Rückstau in den Kanälen droht. Aufwendige Reinigungsarbeiten in den Pumpstationen sind mehrmals in der Woche notwendig um die Pumpen wieder betriebsbereit zu bringen.

Unter Anderem dürfen folgende Stoffe nicht in die Kanalisation eingeleitet werden:

  • Feuchttücher, Ölpflegetücher, Lotionspflegetücher, Reinigungstücher, Tampons und Binden (siehe Kennzeichnung auf den Verpackungen)
  • Fette, Kleidung und Putzlumpen jeglicher Art
  • Feste Stoffe, auch in zerkleinerter Form, wie Schutt, Asche, Sand, Kies, Faserstoffe, Zement, Kunstharze, Teer, Pappe, Dung, Küchenabfälle, Schlachtabfälle, Hefe, flüssige Stoffe, die erhärten
  • Räumgut aus Leichtstoff- und Fettabscheidern, Jauchen, Gülle, Schmutzwasser aus Dunggruben und Tierhaltungen, Silagegärsäfte, Molke
  • Absetzgut, Schlämme oder Aufschwemmungen aus Vorbehandlungsanlagen, Räumgut aus Grundstückskläranlagen
  • Feuergefährliche oder zerknall fähige Stoffe wie Benzin, Benzol oder Öl
  • Infektiöse Stoffe und Medikamente
  • Zigarettenstummel
  • Batterien
  • Grund- und Quellwasser

 

Enorme Kostensteigerungen beim Betrieb und Unterhalt der Abwasseranlage sind die Folge, was unweigerlich zu einer deutlichen Anhebung der Abwassergebühren führen wird.

 

 

 

Bescheidversand Verbesserungsbeiträge

 

Die Verbandskläranlage Mittlere Vils wird zurzeit verfahrenstechnisch und energetisch optimiert und somit fit für die Zukunft gemacht. Zur Finanzierung der Investition werden vom Abwasserzweckverband Verbesserungsbeiträge erhoben. Die ersten Bescheide wurden im Herbst 2015 versandt. Ab Mitte April werden die nächsten Bescheide an die Bürger verschickt.

Als Berechnungsgrundlage dient die Geschossfläche des jeweiligen Wohngebäudes und evtl. der Garage. Die Geschossfläche wird nach den Außenmaßen der bestehenden Gebäude ermittelt. Zu den Geschossen zählen Kellergeschosse, Erdgeschosse, Obergeschosse und Dachgeschosse. Dachgeschosse werden nur berechnet, soweit sie ausgebaut sind.

 

Wann sind Garagen beitragspflichtig?

Garagen werden zur Beitragsberechnung herangezogen, soweit Schmutzwasser anfällt (Waschbecken oder Gully in der Garage).

Des Weiteren muss die Geschossfläche von Garagen berechnet werden, wenn zum Wohngebäude eine Verbindungstür besteht. Gemäß einem Urteil vom 01.03.2012 des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes (BayVGH) sind Garagen zur Beitragsberechnung heranzuziehen, sofern sie baulich und funktionell mit dem Wohngebäude verbunden sind, also nicht als selbständiges Gebäude gelten. Diese bauliche und funktionelle Verbundenheit ist mit einer Verbindungstür gegeben. In diesen Fällen muss eine Garage unabhängig ob in dieser Schmutzwasser anfällt bei der Beitragsberechnung berücksichtigt werden.

 

Der Beitragssatz beträgt pro Quadratmeter Geschossfläche 1,85 €.

 

Berechnungsbeispiel:

Wohnhaus mit einer Länge und einer Breite von 10,00 Meter. Das Wohnhaus hat einen Keller, ein Erdgeschoss und ein Obergeschoss. In diesem Fall beträgt die Geschossfläche 300 qm. Der zu zahlende Verbesserungsbeitrag beträgt 555,00 € (300 qm x 1,85 = 555,00 €).

 

Der Beitrag ist 4 Wochen nach Erhalt des Bescheides zur Zahlung fällig. Eine Abbuchung des Beitrags vom Bankkonto ist aufgrund von gesetzlichen Regelungen nicht möglich.

 

Optimierung der Verbandskläranlage - Ein Beitrag zur Ressourcen- und Umweltschonung

 

Die Verbandskläranlage wird zur Zeit fit gemacht für die Zukunft.

Folgende Maßnahmen werden im Zeitraum April 2015 bis Juli 2016 umgesetzt:

  • Optimierung des Zwischenhebewerks und der Rücklaufschlammförderung
  • Optimierung des Lufteintragssystems und Neubau einer Geblässtation zur Belüftung der Belebungsbecken und des Sandfangs
  • Optimierung der Überschussschlammentnahme
  • Erneuerung der Fällmittelstation und der Ablaufmessung
  • Vollständige Klärgasverwertung mittels Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW-Anlage)
  • Erneuerung der Faulturmeinkleidung und Modernisierung der maschinellen Faulturmeinrichtung
  • Erneuerung und Modernisierung der Energieversorgung, der kompletten Schaltanlage und der Prozessleittechnik

Finanzierung der Investitionen zur Optimierung der Verbandskläranlage

 

Die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes hat in der Sitzung am 22.04.2015 entschieden, die auf der Verbandskläranlage nötigen Investitionen mit der Festsetzung eines Verbesserungsbeitrags zu finanzieren.

 

Als Berechnungsgrundlage dient die Geschossfläche der Hauptgebäude (in der Regel Wohnhäuser) und Garagen.

Die Geschossfläche wird nach den Außenmaßen der bestehenden Gebäude ermittelt. Geschosse sind Kellergeschosse, Erdgeschosse, Obergeschosse und Dachgeschosse.

Garagen werden nur zur Berechnung herangezogen, soweit Schmutzwasser anfällt (Waschbecken oder Gully in der Garage) bzw. eine direkte Verbindungstür zum Hauptgebäude besteht oder auch wenn die Garage mit einem Zwischengebäude (z.B. Schmutzschleuse, Diele) mit dem Wohnhaus verbunden ist.

Die Geschossflächenberechnung ist nicht vergleichbar mit der Wohnflächenberechnung.

Zur Finanzierung wurde eine Beitragssatz in Höhe von 1,85 € pro qm Geschossfläche festgesetzt. Der Beitragssatz wurde durch eine Kalkulation ermittelt.

 

Berechnungsbeispiel:

Wohnhaus mit 350 qm Geschossfläche: 350 qm x 1,85 € = 647,50 €

Wohnhaus mit 400 qm Geschossfläche: 400 qm x 1,85 € = 740,00 €